Jabalquinto-Palast

BESCHREIBUNG

Gegenüber der Kirche Santa Cruz befindet sich der Jabalquinto-Palast, eines der besten Beispiele für den elisabethanisch-gotischen oder spät-gotischen Stil. Er befindet sich im Herzen von Baeza und bildet zusammen mit der bereits erwähnten Kirche und dem Hauptgebäude der Alten Universität ein unübersehbares Bauwerks-Trio. Juan Alfonso Benavides Manrique, Herr von Jabalquinto und Cousin zweiten Grades von Ferdinand der Katholische, ließ ihn Ende des 15. Jahrhunderts errichten.

Während der Rückeroberung wurde Baeza zur Heimat vieler Adliger, die von der Krone für ihre militärischen Feldzüge belohnt wurden. So auch die Benavides-Familie aus León, die den Herrensitz von Jabalquinto erhielt, was diesem Palast seinen Namen gab.

  • Fassade

    Die elisabethanische Gotik findet sich an der Außenfassade, einem Werk von Juan Guas, in Form einer Dekoration mit Diamantspitzen, kiefernzapfenförmigen Ornamenten, Krabben, Fleuronen, Schleifen, Fialen, Muqarnas und Wappenschilder der Familie wieder. An dieser Fassade lassen sich zwei verschiedene Projekte unterscheiden: zwei platereske Stockwerke und

    eine Galerie im Renaissance-Stil. Sie weist eine Vielzahl von Ornamenten auf, in die man eintauchen und alle möglichen Details entdecken kann.

    Das Hauptportal des Palastes weist einen Kielbogen auf, an dessen Schenkeln 14 Kinderfiguren bzw. kleine Menschen emporsteigen. Über dem Bogen befinden sich vier Sprossenfenster mit Marmorsäulen. Darüber wiederum acht Wappen, vier des Herrn von Jabalquinto (bei denen der Löwe eine wichtige Rolle spielt) und vier seiner Frau, Doña Beatriz de Valencia. Die Fassade wird von fünf Rundbögen aus der Renaissancezeit gekrönt.

  • Innenhof

    Der Innenhof des Palastes von Jabalquinto ist ebenfalls im Renaissance-Stil erbaut, obgleich aus der Spät-Renaissance, da dieser fast ein Jahrhundert nach der Fassade errichtet wurde. Der Entwurf wird manchen zufolge dem Architekten Andrés Vandelvira zugesprochen, der sich zu dieser Zeit in der Stadt aufhielt und für die Familie Benavides arbeitete, obwohl es keine dokumentarischen Belege dafür gibt, dass er in dem Palast tätig war. Der Raum wird von einer doppelten halbkreisförmigen Säulenreihe mit korinthischen Marmorsäulen und -kapitellen gebildet. Die Monumentaltreppe ist komplett im Barock-Stil erbaut, mit einem Triumphbogen als Zugang und einer schönen Dachkuppel. Auch der neoklassizistische Garten ist einen Besuch wert, vor allem während der Blütezeit mit seinen wunderschönen Rosenstöcken.

    Der Palast diente nicht mehr als Herrensitz, als er 1720 an das Konziliarseminar San Felipe Neri abgetreten wurde. Bis in die 1970er Jahre wurde er als „Colegio Menor“ (Universitätsschule) genutzt. Später wurde er dann zum Sitz der Werkstattschule zur Sanierung des Kulturerbes von Baeza. Der Jabalquinto-Palast, der 1931 zum kunsthistorischen Denkmal erklärt wurde, gilt als eines der bedeutendsten gotischen Bauwerke der Stadt. Heute ist der Palast der Sitz der Internationalen Universität Antonio Machado von Andalusien.

    Jabalquinto heißt übrigens auch eine Ortschaft in der Sierra Morena von Jaén, 38 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt.

360°- Bilder

BILDERGALERIE

Más información