Alte Metzgerei

Beschreibung

Bei Betreten des Löwenplatzes fühlt man sich in das 16. Jahrhundert zurückversetzt, eine glanzvolle Zeitepoche, in der die Bevölkerung Baezas stark anwuchs und monumentale religiöse und zivile Gebäude errichtet wurden. Eines davon ist das Gebäude, in dem die „Antigua Carnicería“ (Alte Metzgerei) untergebracht war, die während der Herrschaft von Karl I. errichtet wurde. Ursprünglich befand sie sich außerhalb der Stadtmauern, hinter der so genannten „Puerta de Jaén“ (Tor von Jaén). In den 1960er Jahren wurde das Gebäude nach minuziöser Arbeit des Architekten Pons Sorolla an seinen heutigen Standort verlegt. Die Fassade ist in zwei Teile unterteilt. Der untere Teil ist abgesehen von dem Hauptportal mit Türsturz und den drei mit Gittern versehenen Fenstern kaum dekoriert. An den Eckpunkten sind zudem die Wappen von Baeza und die des „Corregidors“ (Landvogt) zu sehen. Am oberen Teil erscheint ein großes kaiserliches Wappen von Karl I., das auf mehreren anderen Denkmälern und Monumenten der Stadt zu sehen ist und sich durch den doppelköpfigen Adler auszeichnet, der das Wappen des Königs zu schützen scheint. Diese Alte Metzgerei diente in Baeza dem Auf- und Verkauf von Fleisch. Ab dem 20. Jahrhundert wurde das Gebäude als Trockenraum für Leder, dann als Stadtarchiv, später als Museum und schließlich als Jugendzentrum genutzt. Derzeit ist es der Gerichtssitz.

Bildergalerie